Häufige Fragen

In dieser Rubrik, oft auch FAQ für Frequently Asked Questions (oft gefragte Frage) finden Sie zu verschiedenen Themen Fragen und deren Antworten: 

Wenn Sie eine Frage haben können Sie diese gerne an uns stellen: eine e-mail an info@mir-tours.de genügt.

 

 

Katalog und Buchung

Die Touren sind so konzipiert, dass nicht nur Fahrer klassischer Reisemobile und Caravaner teilnehmen können. Wir nehmen alle Arten von Campingfahrzeugen mit, sofern keine Einschränkungen vor Ort bestehen. So können Sie zum Beispiel auch als Motorradfahrer teilnehmen und im Zelt oder einer Hütte schlafen. Faltcaravaner und Dachzelter begrüßen wir ebenso gern auf unseren Reisen wie große Fahrzeuge auf LKW Basis. Falls Sie nicht sicher sind, ob Ihr Fahrzeug für eine bestimmte Reise geeignet ist, sprechen Sie uns an. 

Die Beschreibungen der Reisen im Katalog sind der besseren Übersichtlichkeit wegen möglichst kurz gehalten.  Auf dieser Website, finden Sie zu jeder Reise umfangreiche Zusatzinformationen, z.B. das genaue Programm und Hinweise, was Sie in Bezug auf Fahrzeug, Dokumente, Haustiere, Reisekasse etc. beachten sollten. Einfach unterhalb der Reisebeschreibung auf den Link Zusatzinformationen der Reise klicken, dann öffnet sich eine PDF-Datei, welche Sie sich zur Vorbereitung bequem ausdrucken können. Bei Bedarf schicken wir Ihnen die benötigte Zusatzinformation auch gerne zu. Darüber hinaus bieten wir regelmäßige Informationsveranstaltungen an, bei denen Sie uns Kennenlernen und mögliche Fragen klären können.

Melden Sie sich doch einfach, und wir geben Ihnen gerne eine unverbindliche Vormerkung. Zum Zeitpunkt des Anmeldeschlusses entscheiden wir, ob die Reise durchgeführt werden kann. Dies hängt von der Anzahl der fest gebuchten Teilnehmer ab. Meist ist dieser Termin kurz vor der angesetzten Teilnehmerbesprechung. Spätentschlossene nehmen wir gerne mit auf Reisen, sofern die Logistik nicht dagegen spricht.

Seit 2015 gibt es neue Empfehlungen im Pauschalreiserecht. Die neuen Vorschläge geben vor, dass die Restzahlung 30 Tage vor Reisebeginn geleistet werden soll. Da wir keine Pauschalreisen anbieten, sind wir davon zwar nicht betroffen, passen uns aber diesbezüglich den Branchenkollegen an. Wir verzichten jedoch auf die ebenfalls empfohlene Erhöhung der Anzahlung auf 20 % bei Buchung. Sie zahlen bei Ihrer Buchung weiterhin nur 10 % des Reisepreises an. Eine weitere Anzahlung wird nur dann fällig, wenn vorab Mehrkosten z.B. für Visa entstehen.

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot für einen arbeitnehmer-freundlichen Reiseteil. So ist es möglich, dass ein Partner die gesamte Reise bucht, während der andere per Flugzeug nachreist und nur an einer Teilstrecke der Reise teilnimmt.

Jedes Jahr schreiben wir etwa 30+ Reisen aus, von denen die Hälfte bis zwei Drittel realisiert werden können. Instabile politische oder wirtschaftliche Verhältnisse, oder dass wir mit einer Reise nicht Ihren Geschmack getroffen haben, können Gründe für zu geringe Anmeldezahlen und eine Reiseabsage sein. Jeweils zum Anmeldeschluss entscheiden wir ob die Zahl der eingegangenen Buchungen ausreicht um die Tour zu realisieren.  Gebuchte und vorgemerkte Kunden werden natürlich über die Entwicklung ihrer Tour informiert. 

 

 

Im Katalog ist bei jeder Reise eine Mindestteilnehmerzahl angegeben, die an einem Stichtag (Anmeldeschluss) vorhanden sein muss. Damit stellen wir einerseits sicher, dass die Teilnehmer ausreichend Vorbereitungszeit haben und andererseits, dass wir als Veranstalter die Organisation gewissenhaft vornehmen können. Helfen Sie uns, Ihre Wunschreise zu realisieren, indem Sie früh Ihre Buchung einreichen. Die maximale Anzahl der Mitreisenden wird von uns grundsätzlich nicht überschritten. Gelegentlich schicken wir aber auch Gruppen unter der Mindestteilnehmerzahl auf den Weg.

Seit vielen Reisen bieten wir eine Teilnehmerbesprechung vor der Reise an. Hier haben Sie Gelegenheit, über Ihre individuellen Belange und Herausforderungen zu sprechen. Sie haben zum Beispiel:Probleme mit dem Gehen und benötigen bei Ausflügen einen Taxiservice? Sie müssen sich an eine Diät halten? Sie benötigen Unterwegs einen Arzttermin? Sonstiger Unterstützung? Gerne sind wir für Sie da und erarbeiten mit Ihnen Lösungen.

Schauen Sie doch mal auf unseren Vorschauseiten nach. Dort haben Sie die Möglichkeit sich für zukünftige Reisen unverbindlich vormerken zu lassen. So nehmen Sie vielleicht Einfluss auf den nächsten Reisekatalog. 

Um unserer Informationspflicht des EU-Reiserechts nachzukommen möchten wir Ihnen gerne erst den Katalog mit allen Details, dazu gehören auch die Reisebedingungen, zukommen lassen. Im Idealfall buchen Sie erst, nachdem Sie diese sorgfältig lesen konnten. Den kostenlosen Katalog schicken wir Ihnen gerne zu, bzw. blocken wir Ihnen gerne auch einen Platz auf der Reise bis Sie den Katalog studiert haben.

Einen Katalog und das Anmeldeformular finden Sie aber auch hier. .

Nach Eingang Ihrer schriftlichen Reiseanmeldung erhalten Sie die Buchungsbestätigung/Rechnung sowie den Insolvenz-, Reiserücktritts- und Abbruchversicherungsschein. Zusätzlich erhalten Sie einen Terminplan, zu welchem Zeitpunkt wir Ihre Reisepässe, Passbilder und sonstige Unterlagen benötigen und wann das Teilnehmertreffen stattfindet. Da einige Reisen schnell ausgebucht sind, empfehlen wir Ihnen, mit der Buchung nicht zu lange zu warten. Bei Krankheit werden die Stornokosten größtenteils von der Versicherung erstattet. Nach Rechnungserhalt sind 10% des Reisepreises fällig, der Rest ist 30 bzw 55 Tage vor Reisebeginn zu leisten. Details entnehmen Sie der Rechnung.

Sie können sich für Reisen im nächsten Katalog unverbindlich vormerken lassen. Sie erhalten dann einen Termin (der genügend Zeit lässt, den neuen Katalog zu studieren) zu dem die Option verfällt. Wollen Sie sich für eine Reise im aktuellen Katalog vormerken lassen, so geht das kostenlos bis zur nächsten Informationsveranstaltung.

Wenn Sie eine sehr lange Option haben möchten, dann erheben wir pro Anmeldung/Einheit eine Gebühr in Höhe von 25,- €, die Sie bei Buchung auf diese Reise angerechnet bekommen. Nicht in Anspruch genommene Gebühren spenden wir einem Kinderheim in Osteuropa. Die Vormerkung ist noch keine Buchung.

Pilotreisen sind Fahrten, die wir in dieser Form das erste Mal durchführen. Daher kann es vor Ort zu Änderungen an Programm, Routen und Standorten kommen, die uns bei Drucklegung und Abreise noch nicht bekannt waren. Pilotreisen finden oft auch mit geringerer Teilnehmerzahl statt.

 

 

 

Die von uns bereisten Länder haben verschiedene Einreisebestimmungen. Einige Länder verlangen 3 Monate Gültigkeit bei Ausreise, andere 6 Monate bei Einreise und das nächste Land möchte 6 Monate bei Visumausstellung usw. Diese Daten können auch noch je nach Nationalität des Reisenden variieren, daher nehmen wir immer den Schlimmsten Fall an. Sollte in der Ausschreibung 6 Monate stehen und Ihr Pass ist nur noch fünfeinhalb Monate gültig, dann errechnen wir Ihnen gerne für Ihren Pass das exakte Datum.

Bei diesen Reisen gibt es z.B. Fährkabinen, Hotelaufenthalte, spezielle Einreisegenehmigungen.... Bitte erkundigen Sie sich in der Zusatzauschreibung oder im Büro, auf alle Fälle vor Buchung, was auf Ihrer Wunschreise das Ausrufezeichen verursacht.

Diesen Reisen sind nicht unbedingt für alle Gespanne geeignet. Das Verhältnis  Zugfahrzeug/Hänger, Fahrfertigkeit und Gespanngröße sollte bei diesen Reisen angedacht werden. Bei Reisen, die mit dem Zeichen „nur für Reisemobile" markiert ist, nehmen wir keine Gespanne mit.

Immer wieder gibt es Interessenten, die wegen des Berufs oder aus anderen Gründen nur eine bestimmte Zeit von zu Hause weg können. In der Regel sind es ja bis zur EU-Außengrenze schon gut 1500-2000 km zu überbrücken. Auf der Reise selbst will man so viel wie möglich sehen und die Ruhetage sind alleine deswegen schon minimiert.

Wir versuchen vermehrt auch mal kurze Reisen bis 17 Tage anzubieten. Verschiedene Reisen haben Zubuchsegmente, sogenannte Plusprogramme, die es den Teilnehmern mit wenig Zeit ermöglichen die An- und Abreise schneller zu machen. Wenn Sie ein Segment buchen möchten, so nehmen Sie bitte Rücksprache mit uns.

Einige unserer Reiseleiter sind freiberuflich tätig, dazu gehören z.B. die Kollegen aus Weißrussland und Litauen. Andere Reiseleiter sind schon im Ruhestand und verbinden ihr Hobby „Reisen" mit einer verantwortungsvollen Aufgabe. Unser Ziel ist es bei allen unseren Reisen den bestmöglichen Reiseleiter einzusetzen. Bei 30 geplanten und ca 20 durchgeführten Reisen für 8-12 Reiseleiter müssen wir eine faire Verteilung anstreben. Zwischen den Wünschen unserer Kunden und unserer Reiseleiter versuchen wir eine optimale Lösung zu finden und legen daher gelegentlich erst bei Ausschreibungsende, fest wer konkret eine bestimmte Reise betreut. Wir hoffen, Sie haben dafür Verständnis.

Mit den Plus- Programmen versuchen wir den individuellen Wünschen gerechter zu werden. Es handelt sich dabei um Segmente einer Reise wie eine Hin- oder Rückfahrt, die man vor bzw. nach der eigentlichen Reise buchen kann.

Es gibt verschiedene Gründe warum Teile einer Reise als Plus Programm gebucht werden können: Diese Reisestrecke ist auf einigen anderen Touren schon von den Teilnehmern gefahren worden und es besteht kein Interesse dieses Stück und die damit verbundenen Programme noch einmal zu besichtigen. Ein anderer Grund kann sein, dass Berufstätige so die Kernreise mit ihrem Jahresurlaub vereinbaren können, aber die Hin-und Rückfahrt schneller absolvieren möchten oder müssen.

Bei einem ordentlichen Reiseveranstalter wie Mir Tours können Regionen nicht bereist werden, wenn vor Ort Krisen oder Kriege ausgebrochen sind bzw. wenn eine Reisewarnung für die Region ausgesprochen wurde.

Die Reiseveranstalterhaftpflichtversicherung verweigert in diesem Fall Ihren Schutz und die Reise ist aus verständlichen Gründen nicht durchführbar. Als Mitglied im DRV (Deutschen ReiseVerband) können wir die Fachleute in der Reisebranche sowie andere Kontakte im Auswärtigen Amt befragen, die uns beraten, inwieweit eine Reiseabsage ratsam bzw. erforderlich ist. In der Regel wird man aber versuchen eine Alternative anzubieten. Die gebuchten Teilnehmer werden umgehend informiert.

Bei vielen unserer Reisen liegt wegen der unterschiedlichen Anfahrtsrouten der offizielle Reisebeginn im Ausland, z. B. Tschechien, Polen oder Ungarn. Damit Sie nicht alleine dorthin anreisen müssen, erhalten Sie in der Infomappe einen inoffiziellen Treffpunkt in Deutschland oder dem deutschsprachigen Ausland.

Unsere Reisen sind so geplant, dass Sie mit einem regulären Fahrzeug mitfahren können. Wenn es bestimmte Fahrzeuganforderungen gibt, dann werden diese bereits im Katalog mitgeteilt bzw. mit der Buchung nochmal hervorgehoben.

Beispiel - Albanien für Caravanfahrer: Die Bergstraßen sind eng und erfordern Fahrgeschick. Anderes Beispiel- Im Schein der Mitternachtssonne: Das Fahrzeug muss für mind. 2 Tage selbstversorgend sein, da wir auch mal in der Natur stehen wollen.Wenn Sie mit Ihrem Fahrzeug sonst durch die EU-Länder überall fahren können, dann gibt es für die Strecken in Osteuropa kein Problem.

Es kann Ihnen auch in Deutschland passieren, dass widriges Wetter mal die Campingwiese schwierig zu befahren macht. Aber die Leute vor Ort sind sehr hilfsbereit und man ist ja in der Gruppe unterwegs und unterstützt sich gegenseitig.

Geldfragen

Wenn wir dem Reisepreis die Trinkgelder inkludieren, müssen diese auch versteuert werden, das heißt, dass Geld, welches eigentlich zu Anerkennung geleisteter Dienste verwendet werden soll würde ans Finanzamt gehen. Man kann übrigens für Trinkgelder – je nach Tour – mit ca 1,00 Euro pro Person/Tag rechnen.

 

Da es sich bei der Abwicklung Ihrer Reisebuchung um keine unpersönliche Internetbuchung handelt und keine Zeitnot vor Erbringung der Leistung vorliegt, arbeiten wir in der Regel mit der klassischen Variante. Wir schreiben Ihnen eine Rechnung, die Sie per Banküberweisung bezahlen. Eine Abbuchung von Ihrem Konto durch uns ist möglich, wenn Sie Bankgebühren im Onlinebanking sparen wollen. Alternativ kann auch eine Barzahlung in unserem Büro vereinbart werden.

Sie können Ihre Reise bei uns nicht mit Kreditkarte bezahlen. Der Grund ist ganz einfach: Die Entgelte, die die Kreditkartengesellschaft fordert, liegen bei ca 3-5%.

Bei einer Kreditkartenakzeptanz müssten diese Beträge, die bei einer Reise schnell mal 100 Euro ausmachen, natürlich in den Reisepreis miteinkalkuliert werden.Wir finden, dass ist viel Geld für ein bisschen Bequemlichkeit. 

Sollten Sie Zusatzversicherungen in Ihrer Kreditkarte haben, schauen Sie bitte im Kleingedruckten, ob dafür eine Zahlung mit Kreditkarte erforderlich ist oder nicht. Wenn ja, gibt es die Möglichkeit die Reise von Ihrem Kreditkartenkonto* aus zu überweisen, sprechen Sie mit Ihrem Bankangestellten über die Abwicklung.

*Das ist das Konto, von dem die Kreditkartenzahlungen im Laufe des Monats abgehen und das dann von Ihrem laufenden Konto einmal im Monat ausgeglichen wird

„Wir fahren zwar zum orientalischen Bazar, sind aber noch nicht da!"

Unsere Leistungen sind umfangreich und die Preise ordentlich kalkuliert. Auf die Ansage „Machen Sie mir mal ein Angebot" erhalten Sie von uns einen Reisekatalog mit den regulären Preisen. 

Wir müssen auch grundsätzlich vom sogenannten Last-Minute-Geschäften die Finger lassen, da dies langfristig die Planung nicht nur für uns, sondern auch für unsere Kunden verunsichert. Man darf uns nicht mit den Airlines oder der Hotellerie gleichsetzen, deren Produkt sowieso operiert.

Frühbucher erhalten von uns als kleines Dankeschön Eintrittskarten für Messen. Spontanbucher erhalten von uns eine kleine Aufmerksamkeit, wenn Sie Ihre Anmeldung gleich beim Infotreffen oder am Messestand verbindlich abgeben.

Vielfahrer können dem Mir-Club beitreten und erhalten von uns dann einen kleinen Rabatt auf die nächsten Reisen.

 

 

In der Regel fahren zwei Personen pro Fahrzeug, d.h. eine Tour hat 15 Fahrzeuge bei 30 Personen. Manchmal ist jedes fünfte Fahrzeug nur mit einer Person besetzt, manchmal auf der ganzen Reise nur eines. 

Einige Kosten wie Mahlzeiten, Eintritte etc sind personenabhängig. Andere Zahlungen sind nur fahrzeugabhängig. Das sind in erster Linie die Übernachtungskosten, aber auch Abwicklungsgebühren durch Behörden und Partnern für die Grenzen, Genehmigungen etc. Auch ist die Gruppenstärke bei bestimmten Preisen ausschlaggebend.  

Statt einer „zu-zweit-Reisenden" benachteiligenden Mischkalkulation legen wir einfach die Zusatzkosten um. Das sind im Normalfall 10% oder 15%, bei Reisen mit hohen Fahrzeuggenehmigungskosten (Singapur Tour) wird der Preis entsprechend kalkuliert.

Bei einer eventuell mitfahrenden dritten Person erstatten wir dann auch den Einzelfahrerzuschlag als Rabatt.

 

 

Abgesehen von der Marokko Reise sind die Fähren nicht im jeweiligen Reisepreis enthalten. Grund dafür sind sowohl Terminschwankungen, als auch verschiedene Angebote (z.B. Camping an Bord, günstige Nachtfähren) der unterschiedlichen Gesellschaften. Sie erhalten von uns mit den Reiseunterlagen eine Fährfragebogen, gerne buchen wir dann die gewünschte Passage.

 

 

Reisevorbereitung

Vor Reiseantritt erhalten Sie von uns eine Teilnehmermappe, welche die wichtigsten Informationen zu Ihrer Reise enthält. Dazu gehört eine realistische Aufstellung des geplanten Reisebudgets mit Lebenshaltungskosten, Maut, Trinkgeldern etc. So wissen Sie im Voraus, was – auch in finanzieller Hinsicht - auf Sie zukommt. Während wir in Westeuropa schon lange den Luxus des freien Reisens zu schätzen gelernt haben, sieht es außerhalb der EU oft anders aus. Bei Mir Tours machen wir alles was vor Reisebeginn abgearbeitet werden kann: wir beschaffen die erforderlichen Visa, reservieren obligatorische Versicherungen und bestellen den örtlichen Guide zur Grenze. Natürlich werden Grenzen außerhalb des Schengen Raumes als Gruppe gemeinsam durchfahren.

Die Mitnahme eines CB- Funkgerätes bringt einen gewissen Komfort und Sicherheit mit sich. Egal, ob Sie mit dem Reiseleiter in der Gruppe fahren oder ob Sie die Tagesetappe individuell mit Freunden gestalten. Durch das Funkgerät können Sie sich gegenseitig auf Widrigkeiten der Straße (Schlaglöcher, Kontollen) aufmerksam machen, auf Schönes rechts und links der Straße hinweisen und auch sonst in bester Verbindung stehen, sei es, weil ein guter Rastplatz sich anbietet oder ein menschliches Bedürfnis ruft. Eine schnelle unkomplizierte Kommunikation, die das Handy nicht bieten kann.

Der Reiseleiter kann die Gruppe auf den weiteren Fahrverlauf hinweisen und die Bewegung im Straßenverkehr optimieren. Die Logistik von Pausen, die Abwicklung an Grenzen und Mautstationen sowie das Parken auf dem Campingplatz werden vereinfacht. Als einzelner Teilnehmer können Sie sich in der Gruppe bemerkbar machen; z.B. weil Sie an der Ampel feststecken, eine Panne sich ankündigt oder weil Sie wegen eines Fotostopps ausscheren möchten.

Ein CB-Funkgerät ist für alle Reisen ab 3 Wochen erforderlich. Für kürzere Reisen wird die Mitnahme eines Funkgerätes empfohlen. Teilnehmer ohne Funkgerät können ohne weiteres an der Reise teilnehmen, werden aber wegen eines nicht vorhandenen Funkgerätes nicht bevorzugt behandelt

Krankheit, Unfall oder Panne kommen unverhofft und sind ein ungeplanter Aufwand. Wenn Sie einen Auslandsreiseschutzbrief besitzen, hilft Ihnen Ihr Automobilclub oder Ihre Versicherung, das heißt diese beschaffen Ersatzteile, zahlen Dolmetscher und kümmern sich im schlimmsten Fall um die Heimholung.

Unser Reiseleiter ist natürlich gerne behilflich, wenn er kann. Für verschiedene Sachen allerdings wird er Ihnen eher eine einheimische und ortskundige Person (Dolmetscher und/oder Fahrer) an die Hand geben. Nicht, dass er Ihnen nicht helfen will, aber er soll sich ja immer noch um die ganze Gruppe kümmern.

Der einheimische Touring Partner sowie unser Büro stehen dem Havaristen zur Seite, während die Gruppe mit dem Programm fortfährt. Zusammen mit den Organisationen wie ADAC, ACE, AA und ANWB, die Erfahrung mit den verschiedenen Pannen haben und die aktuellen örtlichen Widrigkeiten kennen, werden die Situationen gelöst und Sie hoffentlich bald wieder auf den Weg gebracht.

Wir erwarten von Ihnen für die Fernreisen eine sogenannte Medizinische Selbstauskunft, in der Sie uns bestätigen, dass Sie mit Ihrem Hausarzt über die bevorstehende Tour gesprochen haben und dieser keine Einwände hat. Das betrifft insbesondere Reisen, die in tropische oder besonders warme Regionen, mit strapaziösem Straßenverkehr (Indien, Asien) oder in besondere Höhenlagen gehen.

Die Fahrzeughöhen sind uneingeschränkt. Die Autobahnbrücken im Königreich sind normalerweise 5,03m hoch. Wenn die Höhe des Fahrzeugs inkl. Ladung mehr wie 3m beträgt, sollte im Fahrerhaus ein Schild mit der Höhe in Meter, Feet & Inches angebracht sein.

Die Längen: Wohnwagen sind auf 7m* Aufbaulänge beschränkt und die Gesamtlänge des Gespanns darf max. 18m betragen. Reisemobile dürfen maximal 12m haben.

Die Breite für Kfz (PKW, Reisemobile...) darf max. 2,55m sein. Wohnwagen sind auf 2,30m* beschränkt.

*Ausnahme! Wohnwagen mit einem Zugfahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5T: Die Aufbaulänge des Caravans darf 12m betragen und es ist eine Breite von 2,55m zulässig. Die Gespannlänge bleibt bei max.18m.

Die Ukraine, Russland (europäischer Teil), Weißrussland und Polen sollten heutzutage auf der Grünen Karte sein. Bestimmte Reiseländer wie Türkei, Tunesien oder Marokko sind bei manchen grünen Karten durchgestrichen. 

Versuchen Sie von Ihrer Versicherung, ggfs. gegen eine Zusatzprämie, eine Erweiterung des Versicherungsschutzes (Haftpflicht + Kasko) für die von Ihnen zu bereisenden Länder zu bekommen.

 

Wenn Ihre Versicherung eine Erweiterung ablehnt, klären Sie, ob sie
-  die 2. Deckung übernimmt (alle Schäden, die über die landestypische Grenzpolice hinaus gehen)
-  für Schäden zahlt, die bei einem Unfall mit einem anderen Teilnehmer entstehen.

Wenn ja, schriftlich bestätigen lassen.

Sollte auch das abgelehnt werden, raten wir Ihnen die Versicherung zu wechseln. Es gibt andere Versicherer, die einer Erweiterung zustimmen. Wenn Ihre Versicherung sich weigert Sie zu versichern, ist das ein Grund zu einer außerordentlichen Kündigung.

Für Fahrzeuge mit NICHT-deutschem Kennzeichen ist eine Erweiterung oft nicht möglich, wir können Sie da individuell informieren.In diesem Fall sollten Sie eine landestypische Versicherung an den Grenzen  abschließen. Wir bzw. unsere Partner bereiten auf Wunsch den Abschluss vor. Wie das konkret für das jeweilige Land gehandhabt wird, besprechen wir bei der Teilnehmerbesprechung.

Alternativ können Sie auch vorab schon eine Haftpflichtversicherung mit höherer Deckung bei einer von zwei Agenturen in den Niederlanden anfragen. 

 

Wenn Sie es noch nicht getan haben, so empfehlen wir Ihnen Kontakt aufzunehmen mit dem:

Volksbund Deutsche Kriegsgräber Fürsorge e.V.
Werner-Hilpert-Str. 2
34112 Kassel
Tel: 0180 / 570 09-99 (0,12 € / min)
www.volksbund.de

Der Volksbund hat es sich zur Aufgabe gesetzt deutsche Kriegsgräber ausfindig zu machen und sich darum zu kümmern.

Reichen Sie dort eine formlose Anfrage ein, geben Sie alle Informationen, die Sie von dem Vermissten vorliegen haben. Innerhalb einiger Wochen erhalten Sie dann eine Antwort. Dieser Service ist kostenlos, Sie werden lediglich um eine Spende gebeten, das liegt aber ganz in Ihrem Ermessen. Sie können dort auch Mitglied werden, der Mindestjahresbeitrag liegt bei 6,- €.

 

Unterwegs

Wenn eine Reise etwas weiter weg beginnt oder endet, bieten wir Ihnen als Teil unseres Services eine Liste von Campingplätzen und/oder Stellplätzen an, anhand derer Sie zum Beispiel gemeinsam mit anderen Teilnehmern oder dem Reiseleiter An- und/oder Abreisen können

Unsere Reisen sind so konzipiert, dass alle wichtigen und interessanten Besichtigungen und Programme im Reisepreis enthalten sind. Lediglich spezielle Interessen wie z.B. Ballonfahren, Ballett oder Bergwanderungen sind gelegentlich fakultativ buchbar und werden separat bezahlt.

Wir inkludieren in den Reisepreis auch sämtliche Leistungen die für alle Teilnehmer identisch sind und zum Ablauf gehören. Sie treffen bei unseren Reisen also nicht auf Reiseleiter, die täglich zusätzliche Beträge von den Teilnehmern abkassieren.

Wir finden, dass ein gemeinsames Essen alle paar Tage auf der Reise die Gruppe zusammen bringt und so zu einem schönen Reiseklima beiträgt.

Im Tourpreis enthalten sind deshalb regelmäßige 3-Gänge-Menüs mit einem alkoholfreien Getränk. Aber auch andere landestypische Spezialitäten wie Afternoon-Tea, Tapas oder Schaschlik sollten Sie genießen. Gerne schaffen wir die Voraussetzungen, damit während der Tour mal gemeinsam gegrillt oder gekocht werden kann.

 

Egal, ob Sie die Etappen alleine, mit einem anderen Teilnehmer oder im Konvoi mit dem Reiseleiter fahren. Sie legen Ihr Reisetempo selbst fest und entscheiden, wann Sie losfahren und ankommen. Wir unterstützen Sie mit entsprechendem Kartenmaterial, schriftlichen Anfahrtsbeschreibungen sowie Daten und Routen für Ihr Navigationsgerät.

Selten geht eine Strecke stur von A nach B und wenn, dann hat das Gründe. Wo es sinnvoll ist, erhalten Sie Anlaufpunkte für zuätzliche Besichtigungsoptionen, Fotostopps sowie Haltemöglichkeiten an Supermärkten, Tankstellen oder anderen Orten.

Wir organisieren vorab vom Büro aus alle Reiseleistungen. Für jede Reise gibt es außerdem eine Reiseleitung. Diese achtet darauf, dass die Leistungen vor Ort stimmig erbracht werden, die Logistik der Tour passt und Sie - wenn nötig - Unterstützung erhalten. Organisation und Risiko werden allein von Mir Tours als Veranstalter übernommen. Das unterscheidet uns von manchen anderen Anbietern und macht nicht zuletzt die Qualität unserer Touren aus.

In vielen Ländern engagieren wir einen zusätzlichen einheimischen Begleiter, der den Reiseleiter unterstützt und als ortskundiger Führer dafür sorgt, dass der Reiseablauf problemlos verläuft. Insbesondere bei Pannen, Krankheit oder anderen kleinen Widrigkeiten hat sich dieses System bewährt.

 

Die Unterstützung eines Teilnehmers der vor, während und auch nach der Reise mit einer Panne oder einer Krankheit konfrontiert wird, hat bei uns oberste Priorität. Sie profitieren dabei von unserer langjährigen Erfahrung. In Notfällen ist unser Büro rund um die Uhr für Sie erreichbar. Während Ihrer Reise haben Sie in Notfällen 24 Stunden am Tag an sieben Tagen der Woche unterwegs und im Büro einen Ansprechpartner.

Wir sind seit vielen Jahren Mitglied im Deutschen ReiseVerband, und profitieren von den Weiterbildungen sowie der fachlichen Unterstützung. Wir finden, dass gerade Krisenmanagement bei Reisen in der heutigen Welt sehr wichtig ist.

Bei der klassischen Besichtigung, z.B. in den Metropolen Osteuropas haben wir das folgenderweise organisiert.

In der Regel kommt der Besichtigungsbus gegen 9:00 Uhr zum Camping/Übernachtungsplatz und holt die Gruppe ab. Ein einheimischer Fremdenführer ist natürlich mit von der Partie, bzw. steigt er unterwegs zu. Der Bus bringt die Gruppe zu den verschiedenen Besichtigungsobjekten. An manchen Sehenswürdigkeiten steigen die Teilnehmer aus und machen einen Teil der Besichtigung zu Fuß bzw. besuchen je nach Programm Museen, Kirchen, Schlösser etc.

Um die Mittagszeit oder am Ende der Besichtigung ist gewöhnlich etwas Zeit zur freien Verfügung eingeplant. Nach der Besichtigung bringt der Bus die Teilnehmer zum Stellplatz zurück. Bei manchen Besichtigungsprogrammen wird während der Rückfahrt noch ein Einkaufstopp vorgesehen. Auch ist es oft möglich, dass Sie auf eigenen Wunsch länger in der Stadt bleiben und dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückkommen.

In einigen Städten, wo sich der Übernachtungsplatz zentral oder ganz nah zu den Besichtigungsobjekten befindet, erfolgt die Besichtigung zu Fuß bzw. der Fremdenführer holt die Gruppe vom Platz ab und sie fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt rein (z.B. in Wroclaw, Ljubljana).

 

Achtung Hundehalter!

Vor der Mitnahme der Hunde sollten Sie folgendes bedenken: Museen, Kirchen, Schlösser, Klostergelände sowie die meisten Geschäfte/Kaufhäuser und Restaurants dürfen die Hunde meist nicht betreten. Seit kurzem gibt es Einschränkungen bzw. Sicherheitsmaßnahmen zum Transport von Tieren in den Besichtigungsbussen.

 

 

Diese Frage kann man nicht generell beantworten. Zum Teil gibt es Reedereien bei denen es kein Problem ist, dann gibt es auch welche, die gar keine Haustiere mitnehmen. Wir müssen uns immer zuerst bei den Reedereien erkundigen, welche Vorschriften es gibt.

Es gibt große Unterschiede in der Unterbringung der Hunde. Bei kurzen Fährstrecken muss der Hund meistens im Auto bleiben, auf manchen Strecken darf er auch mit an Deck.

Für lange Fährstrecken gibt es oft die Möglichkeit die Tiere in spezielle Boxen an Deck oder in speziellen Tierräumen unterzubringen. Bei einigen Reedereien dürfen sie sogar mit in die Kabine. Wer Camping an Bord, bucht hat die Möglichkeit den Hund im Fahrzeug zu lassen. Generell gilt: Jeder ist für sein Tier selbst verantwortlich und muss sich um die Versorgung selbst kümmern. Das heißt: Decke, Futter und Wasser sind mitzubringen. Es gibt auf den meisten Fähren eine Freifläche, auf der man mit dem Hund spazieren gehen kann, und spezielle Bereiche (z.B. Sandkästen) zum Gassi gehen.

Einige Leute haben erzählt, dass sie den Hund mit in die Kabine geschmuggelt haben, allerdings ist das sehr schwierig und man muss immer damit rechnen, dass man erwischt wird.Für alle Überfahrten gilt, dass der Hund nicht mit in die Gesellschaftsräume darf. Einige Reedereien bieten den Transport von Haustieren kostenlos an, bei anderen wird eine Gebühr erhoben. Diese liegt meist zwischen 20 € und 50€.

Eine Internet-Seite die gute Informationen zu den einzelnen Reedereien anbietet ist: http://www.partner-hund.de/info-rat/urlaub/urlaubstipps/reisen-mit-hund-auf-einer-faehre.html

Beachten Sie, dass auf einigen Fähren das Spazierengehen mit dem Hund nur mit Maulkorb und Leine erlaubt ist. Denken Sie auf alle Fälle an die Papiere Ihres Hundes (Heimtierausweis usw...). Erkundigen Sie sich auch nach den Einreisebestimmungen für Ihr Tier im Zielland, bzw. zu durchfahrenden Ländern. So dürfen z.B. nach Tunesien keine Jagdhunde einreisen. Erkundigen Sie sich, welche Impfungen und medizinische Vorsorge Sie treffen müssen.

 

 

Es ist gar nicht unüblich unterwegs einen Abstecher zu einem Kriegsgrab oder in die ehemalige Heimat zu machen. Es gibt bis auf militärische oder andere Sperrgebiete keine Reiseeinschränkungen. Am besten informieren Sie uns über Ihre Absicht im Rahmen der Teilnehmerbesprechung, damit eventuell notwendige Recherchen noch vor Reiseantritt gemacht werden können.

Unsere Reiseleiter und Begleiter kümmern sich dann gerne um Sie, wenn es die Arbeit mit der Gruppe erlaubt. Ansonsten sind wir gerne behilflich jemanden zu finden, der mit Ihnen mitfährt und dolmetschen kann, evtl. auch jemanden der Sie zu dem gewünschten Ort fährt.

Zum Konvoifahren gab es am Anfang unserer Reisetätigkeit, noch zu Sowjetzeiten, keine Alternative. Wegen der Sprachbarriere, fremden Schriftzeichen und der zum Teil schlechten Ausschilderung der Orte und Stellplätze war es für viele einfacher dem ortskundigen Reiseleiter zu folgen.In verschiedenen Ländern und Regionen z.B. in manchen Ländern der ehemaligen Sowjetunion, im Iran, Libyen und Teilen Chinas erwarteten Regierungsbehörden, dass die Gruppe zusammenbleibt und nicht wild im Land umherreist. Gelegentlich wurden wir sogar von den staatlichen Sicherheitsbehörden begleitet und in einigen Ländern werden sogar für uns die Ampeln auf „grün" geschaltet.

Bei den regulären Kurz-und Standardtouren ist es heute überhaupt nicht mehr erforderlich in der Gruppe zu fahren. Gerade neue Techniken wie GPS-Geräte machen das Auffinden des Stellplatzes einfach. Unsere Vorgabe: „Jeder, der möchte, kann alleine fahren, sofern dies nicht vom Reiseland verboten ist". In der täglichen Einweisung wird die anstehende Route besprochenen und so kann man alleine oder mit befreundeten Teilnehmern fahren.

Wer alleine fährt, kann seine Fahrweise den eigenen Interessen und Bedürfnissen anpassen, Pausen und Fotostopps einlegen, wie er will, sowie individuellen Besichtigungspunkte anfahren. Die Route und das Tagesziel muss aber alleine gefunden und zum vereinbarten Zeitpunkt angefahren werden, auch wenn es im Zentrum einer Millionenstadt liegt, was nicht immer ganz einfach ist.

Grenzübertritte, z.B. an Grenzen nach Weißrussland oder Russland, sollte man gemeinsam mit der Gruppe abwickeln. Auch sollte man überlegen vor der Gruppe zu fahren um sich von dieser aufsammeln zu lassen, wird man mit Pannen oder anderen Widrigkeiten konfrontiert.

Wer mit dem Reiseleiter fährt, muss sich an die vorgegebenen Abfahrts,- Pausen,- und Besichtigungszeiten halten, seinen Platz im Konvoi einnehmen und sollte über ein CB-Funkgerät verfügen. Dafür braucht man sich nicht um die Reiseroute, Pausen- und Besichtigungsplätze, Tankstellen und Einkaufsmöglichkeiten zu kümmern. Man fährt geführt. Entscheidend aber ist, dass man im Notfall, bei Problemen mit der Gesundheit, dem Fahrzeug, der Polizei, der Sicherheit und der Landessprache und Schrift nicht alleine ist.

 

Das Fahren in der Gruppe ist bei vielen Teilnehmern die einzige Variante, wenn auch aus verschiedenen Standpunkten: Manche finden es einfach angenehmer mit Anderen zu fahren, weil man z.B. keinen Beifahrer an Bord hat, der mit nach der Route schaut oder der Beifahrer nicht so gut beim Fahren die Karte lesen kann.

Egal ob eine Reise rund um den Hunsrück, eine Fahrt nach Moskau oder an den Baikalsee - als Veranstalter einer Gruppenreise halten wir es für unsere Pflicht, denen die es wünschen die nötige Unterstützung zu geben. Es ist für uns ein Service, von dem jeder Gebrauch machen kann, auch wenn das für unsere Reiseleiter Mehraufwand bedeutet.

 

 

Das ist eine interessante Frage, denn jede Panne ist anders.

Im Normalfall fahren Sie Ihre Tagesetappe individuell oder in kleinen Gruppen (2-4 Fahrzeuge), wobei der Reiseleiter in der Regel die letze Einheit führt, oder Sie sind unmittelbar mit dem Reiseleiter unterwegs.

Bei einer kleineren Panne, die man vor Ort beheben kann, machen die anderen Teilnehmer warscheinlich eine Kaffeepause auf einem naheliegenden Parkplatz, während Sie z.B. Ihren Reifen wechseln.Bei größeren Pannen sorgt der Reiseleiter dafür, dass Sie in eine Werkstatt kommen. Warscheinlich benötigen Sie dann einen Dolmetscher, den wir für Sie organisieren können. Der Reiseleiter hilft im Notfall gerne, muss sich aber auch um den Rest der Gruppe kümmern. Ihr KfZ-Schutzbrief übernimmt in der Regel die Kosten für diesen Dienst. Mit etwas Glück sind Sie bald wieder flott.

Je nachdem verpassen Sie eventuell einige Programmpunkte, müssen hinter der Gruppe herfahren oder Sie können die Reise nicht zu Ende führen. In jedem Fall werden Sie, sofern Sie dies’ wünschen, von uns weiter betreut. Wir unterstützen Sie gerne bei dem Beschaffen von Ersatzteilen oder einer eventuellen Fahrzeugrückholung.

Eine Fahrzeugpanne ist, anders als z.B. Krankheit, kein regulärer Stornierungsgrund und auch der Reiseabbruch mit der Begründung Autopanne wird von der Versicherung nicht anerkannt – dies gilt als allgemeines Lebensrisiko.  

Was muss ich sonst noch über Mir Tours wissen?

Erst als Camping Perestroika, dann Perestroika Tours und heute Mir Tours & Services, sind wir seit 25 Jahren als Veranstalter für Campingreisen aktiv.

Gemeinsames Reisen verbindet. Da ist es nicht überraschend, dass auf unseren Reisen schon viele Freundschaften unter den Teilnehmern und auch mit Einheimischen in den besuchten Ländern entstanden sind. Manche Gruppen pflegen sogar nach mehr als zehn Jahren regelmäßigen Kontakt.

Welche Erinnerungen bleiben nach einer Reise mit Mir Tours bestehen? Fragen Sie unsere Teilnehmer! Gemeinsame Aktivitäten, das Feiern des Bergfestes, die Geschichten einer Irrfahrt oder das gemeinsame Lachen bleiben oft nachhaltiger im Gedächtnis, als das eigentliche Ziel der Reise.

Wenn Sie sich auf Ihrer Reise mit uns wohlgefühlt haben, können Sie kostenlos Mitglied im Mir Club werden. Dieser ist einer unserer Bausteine zur Stammkundenbetreuung. Es gibt Einladungen zu Treffen oder Stammtischen, bei denen Sie je nach Mitgliedsstatus von uns gesponsort werden. Als Clubmitglied erhalten Sie Vergünstigungen auf dem Campingplatz Schinderhannes oder eine kleine Gutschrift nach Ihrer nächsten Reise.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine gute Reise mit vielen schönen Erinnerungen!